Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Auf Privatinitiative von Frau Irmgard Fussenegger, einer psychiatrischen Diplomkrankenschester, wurde 1986 die Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen nach stationären Aufenthalten ins Leben gerufen. Die Überlegungen gingen in Richtung ambulanter Nachbetreuung statt stationärer Aufenthalte, soziale (Re-)Integration statt Isolation, berufliche Rehabilitation statt krankheitsbedingter Arbeitslosigkeit.

1988 folgte die Gründung des gemeinnützigen Vereins „Psychosozialer Pflegedienst Tirol“ (PSP) mit Sitz in Innsbruck. Mit der Vereinsgründung wurde das Betreuungsangebot erweitert (siehe Leistungen).

Als 1990 das neue Unterbringungsgesetz verabschiedet und in Folge der Psychiatrieplan für das Land Tirol verfasst wurde, ergab sich die Notwendigkeit des Auf- bzw. Ausbaues sozialpsychiatrischer Einrichtungen. Dieser Anforderung folgend hat der PSP Tirol Regionalisierungen vorgenommen und folgende Bereichsstellen eingerichtet:

1994

PSP Hall in Tirol

1995

PSP Telfs

PSP Wörgl

1996

Wohnheim Volders - seit 2014 Wohnprojekt Gleinser
Wohnheim Leiblfing - seit 2004 Wohnprojekt Hohe Munde

1997

PSP St. Johann in Tirol

1998

Beratungsstelle Zillertal und Wipptal

2001

PSP Schwaz
Arbeitsstraining Transform in Absam

2005

Arbeitsstraining Park Cafe in Hall - seit 2012 Arbeitsinitiative Park Cafe